Start Trading Fachwissen Bundestagswahl 2017: Szenarien für EUR und DAX

Bundestagswahl 2017: Szenarien für EUR und DAX

Machst du diese 7 heftigen Trading Fehler?

Nutze das kostenlose Trader Training mit Tim Grueger. Es ist ein kostenloses 20-Min-Video, mit wertvollen Tipps & Tricks für erfolgreiches Trading.

Wie werden die Märkte auf die Bundestagswahl reagieren und womit müssen Trader und Investoren bei DAX und EUR rechnen?

Diesen Sonntag stehen die Bundestagswahlen hier in Deutschland an. Und wie bei den vielen politische Ereignissen in der Vergangenheit (Brexit oder US-Wahl), stellen sich wieder viele Trader und Investoren die Frage, welcher Wahlausgang wird wohl volatile Reaktionen an den Märkten hervorrufen.

Da die Wahl nun einmal hier in Deutschland stattfindet, werde ich mich in diesem Beitrag primär auf den DAX und den Euro konzentrieren.

Wie diese Assets bei potenziellen Wahlsiegern reagieren, erfährst du hier in diesem Beitrag.

Welcher Wahlausgang ist momentan am wahrscheinlichsten?

Hierzu müssen wir überhaupt erst einmal schauen, wer die besten Chancen hat und wie die aktuellen Umfragen aussehen. Aber Achtung! Spätestens seit dem Brexit und den US-Wahlen sowie den dazugehörigen Umfragen sollte jeder gewarnt sein, wie unrealistisch solche Umfragen doch manchmal sein können.

Zur Erinnerung, bei beiden sehr bedeutenden und wichtigen Ereignissen lagen sämtliche offizielle Umfragen falsch und haben sowohl einen Verbleib von Großbritannien als auch einen Clinton Sieg vorhergesagt. Und als die Mehrheit der Menschen einen Tag nach der Wahl aufgestanden ist, kam dann der große Schock in den Nachrichten.

 

Umfragen Bunestagswahl

Quelle: http://www.wahlrecht.de/umfragen/

Wir sehen in den Umfragen, dass ein Sieg der CDU/CSU und damit eine weitere Amtszeit von Angela Merkel ausgemachte Sache ist.

Auch der zweite Platz scheint klar zu sein und geht mal wieder an die Sozialdemokraten. Spannender wird dagegen das Rennen um Platz drei. Dort sehen wir ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen drei Parteien. Sowohl FDP, Linke als auch die AFD sind je nach Umfrage die drittstärkste Partei und damit in der Führung der Opposition.

Ausnahme: Es kommt zu keiner weiteren Großen Koalition und eine dieser Parteien kommt mit in die Regierung. Dieses Szenario gilt aber momentan nur für die FDP und die doch eher abgeschlagenen Grünen, Stichwort Jamaika Koalition (CDU/CSU, FDP, Grüne).

Beachten sollte man aber auch immer, dass jeder dritte Bürger angegeben hat, noch unschlüssig zu sein und sich erst am Sonntag entscheiden will. Diese große Gruppe an unentschlossenen Wählern könnte die Umfrageergebnisse ordentlich durcheinanderbringen.

Auswirkungen auf den Euro

Beginnen möchte ich mit den möglichen Auswirkungen auf den Euro. Dazu spiele ich insgesamt drei Szenarien durch.

Erstens: Merkel wird souverän Kanzlerin
Zweitens: Merkel muss kämpfen und die Bildung einer Koalition dauert länger als Gedacht
Drittens: und momentan unwahrscheinlichste der drei Optionen, Schulz wird Kanzler.

Erste Option: Eindeutiger und souveräner Sieg von Angela Merkel
* Die Billigung von Rettungspaketen und damit die Rettung von Euro-Ländern welche in Not geraten sind, wie zuvor z.B. Griechenland, wird einfach sein und es sollte kaum Diskussionen darüber geben.
*Dadurch gäbe es gleichzeitig auch mehr Spielräume für finanzielle Integrationen der Eurozone und diese könnte weiterwachsen und andere Länder mit integrieren.
*Die in der Vergangenheit schon öfters vorgetragene Idee des Europäischen Währungsfonds wird sich durchsetzen. Dieser soll dann in Zukunft den IWF bei europäischen Krisen ersetzen.
*Schäuble will weiterhin wie auch schon in der Vergangenheit bis 2020 jährlich Haushaltsüberschüsse erzielen (trotz der Kritik aus dem Ausland) und hat nur vage auf zukünftige Entlastungen und Steuersenkungen hingewiesen.

Mögliche Auswirkungen auf EUR/USD:
*Der Euro würde leicht positiv reagieren, da der Kurs aus der Vergangenheit in dem aktuellen stärksten Land der Eurozone fortgesetzt wird. Solch eine Beständigkeit ohne große Wechsel und Anpassungen, dazu die Gewissheit, dass keine Parteien von rechts (AFD) oder links (Die Linke) in der Regierung sind, wird von den Märkten in der Regel sehr wohlwollend registriert. Der zukünftige Fokus würde zur EZB und Meetings wechseln.
*Der Euro könnte sich jedoch kräftig erholen, wenn Merkel sehr deutlich gewinnt, ihre Haltung ändert und von einer zukünftigen Konjunkturbelebung (ähnlich den USA) spricht (eher unwahrscheinlich).

Knapper Sieg von Merkel:
*Sollte es nur eine knappe Mehrheit für Merkel geben, würde sie bei einer erneuten Krise im Euroraum angreifbar werden, da Sie leicht an Souveränität verliert und Ihr und der CDU zu viele in die Politik reinreden könnten. Solch eine Ungewissheit zu manchen Themen und entscheidenden Fragen mögen die Märkte überhaupt nicht.
Auswirkungen auf EUR/USD:
*Ein erster kleiner Ausverkauf ist wahrscheinlich, da die Zukunft erst einmal etwas ungewiss ist.
*Die nächsten Schritte an den Märkten hängen von ihren weiteren Aussagen und der Handlungsfähigkeit ab – sollten sie signalisieren, dass sie die Konjunkturpolitik unterstützt und sich damit durchsetzen, sollte es wie auch in dem oberen Szenario zu einer Rally im Euro kommen

Schulz gewinnt (aktuell sehr unwahrscheinlich):
*Er hat u.a. vor die Steuern für alle zu senken, die weniger als 60.000 Euro pro Jahr verdienen. Von dieser Steuersenkung würden aktuell etwa 90% der Arbeitnehmer profitieren, wodurch auf der Nachfrage und Verbraucherseite mehr Geld frei wird.
*Auch will er die Sozialversicherungsbeiträge senken für Arbeitnehmer die bis zu 15.000 Euro im Jahr verdienen. Auch dies würde die Verbraucherseite stärken.
*Des Weiteren will die SPD bis 2021 30 Milliarden Euro mehr für öffentliche Investitionen ausgeben.
*Ähnlich dem Konjunkturprogramm von Merkel würde auch dies die Märkte erst einmal anfeuern.
*Finanziert werden sollen diese Steuererleichterungen und Geschenke mit Steuererhöhungen für Spitzenverdiener. (Hat man ja die letzten 5 Jahre in Frankreich bei der Regierung unter Francois Hollande gesehen wie gut das klappt…)

Auswirkungen auf EUR/USD:
• Zunächst sollte es einen Intraday-Ausverkauf geben dem in den folgenden Tagen eine kräftige Erholung folgt, die bis auf 1,24 gehen könnte. Wichtig dafür wären Reden über Steuersenkungen und öffentliche Ausgaben.
• *Der Ausverkauf würde stattfinden, da nach aktuellen Umfragen und Einpreisungen der Märkte Schulz nur sehr unwahrscheinlich Kanzler wird und solche ein Ereignis erst einmal für Ungewissheit an den Märkten sorgt und bei Ungewissheit zunächst Assets verkauft werden und in den JPY bzw. CHF geflüchtet wird (Stichwort Safe Haven Flow)

Ich denke, Stand jetzt, gibt es nur zwei mögliche Endergebnisse:

1. Die Große Koalition wird fortgesetzt
2. FDP und Grüne freunden sich noch irgendwie an und es kommt zur Jamaika Koalition

Für Schwarz/Gelb alleine reicht es aktuell nicht.

Und was macht vermutlich der DAX? Ein Rückblick.

Normalerweise hoffen die Börsianer immer auf eine Regierung, welche von der CDU angeführt wird. Hierfür sprechen zum einen, die Beständigkeit und keinen Wechsel an der Macht, wodurch die Ungewissheit für die Zukunft verkleinert wird und zum anderen gilt die Partei im Vergleich zur Politik der SPD als wirtschaftsfreundlicher. Optimal wäre dabei noch eine Koalition mit der FDP.

Eine CDU geführte Regierung hat auch historisch für eine bessere Performance im DAX gesorgt, als eine sozialdemokratisch geführte Regierung.

Seit den Wahlen im Jahr 1961 hat eine Schwarz/Gelbe Regierung, im Vergleich zu Rot/Grün, durchschnittlich für eine bessere Entwicklung gesorgt.

Seit 1961 gab es sechsmal die Koalition aus CDU und FDP. Davon stand der DAX fünfmal am Ende der Regierungszeit höher als zu Beginn.
Bei einer Regierung aus SPD und Grünen teilen sich Gewinn und Verlustperioden gleichermaßen 50:50 auf.

Nur eine Große Koalition aus CDU und SPD hat bisher ausnahmslos für höhere Kurse nach dem Ende der Amtszeit gesorgt.

Wichtig wäre allgemein aber eine klare Mehrheit und eine stabile Regierung, welche ihre Vorhaben ohne große Kompromisse durchsetzen kann, sodass immer Klarheit über die nächsten Schritte herrscht und die Börsianer nicht böse überrascht werden können.

Zweifel und Ungewissheit sind immer, egal bei welchem Event oder Szenario, sehr gefährlich. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die aktuellen Umfragen sowohl dem DAX vorerst nicht schaden können.

Sowohl eine Große Koalition als auch eine Jamaika Koalition würden an den Märkten gut ankommen. Etwas besser wäre es noch, wenn die FDP noch etwas zulegt und man so die Grünen raushalten könnte für eine Christlich-Liberale Koalition, damit hätte man Beständigkeit und wirtschaftsfreundliche Politik vereint.

Schauen wir uns dazu und zur Behauptung „die Märkte performen und Rot/Grün am schlechtesten“ noch einmal die DAX Renditen zurückgerechnet auf die einzelnen Amtszeiten an.

1966-1969 (Kanzler Kiesinger / CDU): DAX +81,7% = 22,9% p.a.
1969-1974 (Kanzler Brandt / SPD): DAX -31,9% = -8,1% p.a.
1974-1982 (Kanzler Schmitt / SPD): DAX +23,9% = +2,6% p.a.
1982-1998 (Kanzler Kohl / CDU): DAX +788,5% = +14,6% p.a.
1998-2005 (Kanzler Schröder / SPD): DAX +10,5% = +1,4% p.a.
2005-2017 (Kanzlerin Merkel / CDU): DAX +137% = +7,6% p.a.
(Quelle: FAZ)

Zu der Amtszeit von Konrad Adenauer (CDU) habe ich leider keine Daten finden bzw. berechnen können. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es in der Nachkriegszeit positive Entwicklungen gab, da es nicht mehr weiter runter gehen konnte, nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges.

Wir sehen also, dass es nur einen einzigen Kanzler gab unter dem der DAX nach dem Ende der Amtszeit bzw. in dem Fall war es ein Rücktritt, tiefer stand als zuvor.

Auch die restlichen Werte auf die Jahresperformance runtergerechnet zeigen, dass es zu besseren Ergebnissen an den Märkten kam, sofern der Kanzler von der CDU gestellt wurde. Bei Kanzlern der SPD endete es im negativen Bereich bzw. nur sehr knapp im einstelligen positiven.

Nun kennst du die möglichen bzw. erwarteten Reaktionen je nach Ausgang der Bundestagswahl und kannst so Sonntagabend nach den Wahlergebnissen beruhigt schlafen gehen, da du jetzt weißt, was dich Montagmorgen dann erwartet.

Ich wünsche eine gute, kommende Handelswoche
Andreas

 

[ABTM id=4920]

Tim Grueger
Tim ist CEO & Trader bei tradingfreaks.com. Er ist Bachelor of Science (Finance) und hat für zwei große Banken gearbeitet. Tim handelt hauptsächlich das Forex Newstrading, so wie diverse Hedgefunds und Investmentbanken. Du kannst seine Strategie im kostenlosen Webinar sowie im Top Trader Programm einsehen und erlernen. Tim empfiehlt diesen FX- und CFD-Broker. <<<<<<Hier geht es zu Tim´s Trading Story.:>>>>>> Hier geht es zu Tim´s Youtube Videos.:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here