Die Märkte in Japan schließen für 10 Tage und das könnte Folgen haben. Warum der ein oder andere Marktteilnehmer nervös ist, erfährst du hier.

Die japanische Finanzdienstleistungsbehörde warnt vor einer möglichen erhöhten Volatilität der Finanzmärkte aufgrund der 10-tägigen Feiertage und dem damit verbundenen Liquiditätseinbruch.

Die Feiertage laufen vom 27. April bis 6. Mai. Die Pause an den japanischen Finanzmärkten ergibt sich aufgrund der Feiertage für die Abdankung von Kaiser Akihito und der jährlichen Golden Week Pause.

Warum ist das relevant?

Am japanischen Finanzmarkt werden normalerweise ca. 400 Mrd. USD Devisenvolumen pro Tag in Tokio gehandelt. Ebenso wird der JPY logischerweise viel über Tokio gehandelt.

Wenn dieses Volumen nun für 10 Tage in der Asiensession fehlt, ist die Liquidität entsprechend dünn.

Das wiederum steigert die Gefahr eines Flashcrashs innerhalb dieser Zeit, besonders im USDJPY, so wie  zum Jahresbeginn 2019.

Flashcrash sind algo-getriebene Abstürze in einer Währung, Index, etc. und sind der Horror für jeden professionellen Trader oder Investor. Hier werden in Sekunden Milliarden vernichtet und Risikomechanismen wie Stopps greifen nicht bzw erst sehr spät.

Da man sich vor einem Flashcrash nicht wirklich schützen kann und diese vermehrt in illiquiden Phasen wie der Asiensession auftreten (also nachts in unserer Zeitzone), sollte man sich gut überlegen, ob man Positionen über Nacht hält.

Selbst wenn ein Flashcrash im USDJPY entstehen sollte, hat das Auswirkungen auf andere Assets wie DAX, Gold und Co.

Also überdenkt eure Positionen, besonders in der Zeit bis zum 06.Mai!

Gute Trades!

Tim

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here