Der Winter war bis gestern ein schrecklicher Zeitraum für den US-Versorger PG&E. Fast täglich kamen neue Horrormeldungen. Gestern dann eine impulsive Wende mit 77% Kursplus in einer Stunde. Was ist passiert?

 

Der nach Kundenanzahl größte US-Versorger PG&E soll für diverse Waldbrände in Kalifornien verantwortlich sein, mit einer Vielzahl an Todesopfern.

Hier sollten Funken von Stromtrassen auf die enorm ausgetrocknete Vegetation übergesprungen sein und den Flächenbrand entzündet haben.

Mit Veröffentlichung der Meldung nahm die Krise ihren Lauf. CEO Geisha Williams und diverse Manager aus der oberen Führungsebene verließen das Unternehmen.

Schnell wurden Schadensersatzforderungen von über 30 Milliarden USD kalkuliert. Wer die Zahlen des Unternehmens kennt, der weiß, dass eine solche Summe nicht zur Begleichung etwaiger Ansprüche zur Verfügung steht.

Die Ratingagentur Standard&Poors hat PG&E zwischenzeitlich auf „Ramsch“-Niveau herabgestuft.

Am 14.01.19 hat PG&E angekündigt, zum 29.01.19 Antrag auf Gläubigerschutz stellen zu wollen.

Der Kurs der Aktie hat die Nachrichten mustergültig verarbeitet und von einem Hoch bei 50,00 USD im November 2018 einen Absturz bis auf 5,00 USD am 15.01.19 vollzogen.

Und nun?

Am 24.01.19 kam nun die Nachricht, dass die US Behörden PG&E doch nicht die Schuld an der Feuerkatastrophe geben.

Die Aktie reagiert auf die News mit einem enormen Kurssprung. Anbei der 1-Stunden-Chart, der eine impulisve Erholungskerze von über 77% zeigt.

 

PG&E Chart

 

Kommt nun der Turnaround?

Es bleibt abzuwarten, wie nachhaltig die Aktie sich erholen kann, denn nicht alle Probleme sind gelöst. Einen Turnaround erkennt man bekanntlich erst hinterher.

Stand jetzt hat das Unternehmen weiterhin vor, den Insolvenzantrag am kommenden Montag einzureichen.

Für Investoren bleibt es also ein hochriskantes „Spiel“.

 

Was haben (Day-)Trader davon?

Bei einer solchen Meldung und einem Kurssprung dieser Größenordnung, benötigt man theoretisch nicht mal ein Derivat und kann die Aktien intraday „klassisch“ handeln.

Das Beispiel von PG&E zeigt klar und deutlich, was die wirklich marktrelevanten Nachrichten für Auswirkungen auf den Kurs einer Aktie oder Währung haben.

Mit einfachen Newsfeeds wie Guidants News kann man hier enorme Trading Potenziale erkennen und sich sprichwörtlich die Rosinen herauspicken.

Als Trader ist es unsere tägliche Herausforderung, die 5-Sterne-Setups zu erkennen, wo die Chancen das Risiko überwiegen und die Kriterien unseres persönlichen Trading Plans erfüllt sind.

Viel Erfolg und gute Trades!

 

Tim

 

Tim Grueger

 

 

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here