Wie jede Woche gibt es hier unsere Einschätzung zu den G8 Währungen inklusive Sentimentbestimmung.

Wir handeln einen Global-Macro Ansatz. Fundamentale Parameter aus Geo- und Geldpolitik beeinflussen das Sentiment, woraus wir starke und schwache Assets ableiten und Trade Ideen generieren können.

Hier findest du unsere aktuelle Einschätzung:

Wichtiger Hinweis: Unsere Einschätzung spiegelt die subjektive Meinung zur fundamentalen Lage der jeweiligen Währung wieder. Es heißt nicht, dass sich der Kurs entsprechend in die antizipierte Richtung bewegt. Korrekturen von 100-200p. sind in jedem übergeordneten Trend normal und müssen einkalkuliert werden. Kein Asset steigt/fällt ewig.

 

USD: Der USD hat sich in der vergangenen Woche schlecht entwickelt. Hierfür war unter anderem der nahende Zinsentscheid verantwortlich, bei dem es zu einer Leitzinssenkung um 50 Basispunkte kommen könnte. Auch die Arbeitsmarkt- und Einkommensdaten konnten daran am Freitag nichts ändern. Die neu geschaffenen Stellen waren mit 130k unter den Erwartungen von 160k geblieben. Lediglich die Stundenlöhne haben sich etwas besser entwickelt. Auf Jahresbasis stiegen die Löhne um 3,2% statt 3,1% und aus Monatsbasis um 0,4% statt um 0,3%. Powell von der FED äußerte sich am Freitagnachmittag nochmal optimistisch zu den wirtschaftlichen Aussichten der USA, was die Wahrscheinlichkeit für eine größere Zinssenkung im September gesenkt hat. Unsere Einschätzung zum USD: – leicht bärisch

EUR: Für den Euroraum und damit auch den EUR gibt es weiterhin keine rosigen Aussichten. Die Produktions- und Auftragseingänge gehen weiter zurück, da das Vertrauen auf dem niedrigsten Stand seit November 2012 ist. Außerdem stieg die Erwartung für eine Zinssenkung in der kommenden Woche nochmals an. Große Teile rechnen nun mit einer Zinssenkung um 0,2%. Unsere Einschätzung zum EUR: bärisch

GBP: Der GBP hat in der letzten Woche mal wieder mit Brexitnews zu kämpfen gehabt. Viele der Abgeordneten haben in der vergangenen Woche für eine Verschiebung des Brexits gestimmt. Die Abstimmung wurde mit 329-300 Stimmen angenommen. Daraufhin hat Boris Johnson versucht Neuwahlen zu erzwingen. Diese Entscheidung wurde jedoch abgelehnt, weshalb die Wahrscheinlichkeit für eine Verlängerung der Brexitverhandlungen gestiegen ist. In der kommenden Woche sollen dann erneut Abstimmungen bezüglich Neuwahlen stattfinden. Unsere Einschätzung zum GBP: leicht bärisch – neutral

CAD: Das Highlight für den CAD war der Zinsentscheid am Mittwoch. Die Zinsen wurden unverändert gelassen und die geldpolitischen Impulse weiterhin für angemessen erklärt. Da man von negativeren Aussagen ausgegangen war, hat sich der CAD gut entwickelt. Dies wurde am Freitag durch die besser als erwarteten Arbeitsmarktdaten gestützt. Statt den erwarteten 18,9k neuen Stellen gab es 81,1k neue Stellen. Die Arbeitslosenquote traf mit 5,7% genau die Erwartungen. Unsere Einschätzung zum CAD: leicht bullisch

AUD: Auch in Australien gab es einen Zinsentscheid. Ähnlich wie in Kanada wurde auch hier der Zinssatz nicht verändert und die Aussagen waren leicht positiver als vorher vermutet. Zusätzlich gab es leichte Fortschritte im Handelskonflikt zwischen China und den USA. Die Handelsgespräche sollen im Oktober wieder aufgenommen werden. Dies hat den AUD, der zu Risk On Währungen zählt, zusätzlich beflügelt. Unsere Einschätzung zum AUD: leicht bullisch

NZD: Auch der NZD profitiert als Risk On Währung von Fortschritten im Handelskonflikt. Ansonsten war es im NZD diese Woche ruhig. Unsere Einschätzung zum NZD: leicht bullisch

JPY / CHF: Im Gegensatz zum AUD gehören der JPY und der CHF zu den Risk Off Währungen. Diese profitieren in Zeiten von Unsicherheit als sicherer Hafen. In dieser Woche musste die beiden also etwas abgeben. Ansonsten war es auch hier ruhig. Unsere Einschätzung zum JPY / CHF: leicht bärisch

Wichtige Termine:

GBP: Produktion des verarbeitenden Gewerbes und BIP Montag 10:30 Uhr

GBP: Arbeitsmarkt- und Einkommensdaten Dienstag 10:30 Uhr

EUR: Zinsentscheid + Statement + Pressekonferenz Donnerstag 13:45 Uhr

USD: Inflationsdaten Donnerstag 14:30 Uhr

USD: Einzelhandelsumsätze Freitag 14:30 Uhr

 

Hast du noch keine erprobte Trading Strategie und drehst dich seit Monaten im Kreis?

Dann nutze unser Trader Training und du lernst, mit Newstrading konstante Gewinne zu erzielen.

Aus den jeweiligen Events und News können wir nach einem feststehenden Regelwerk sauber Trades generieren. Du kannst es auch.

Gute Erkenntnisse!

TF Research

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here