Wie jede Woche gibt es hier unsere Einschätzung zu den G8 Währungen inklusive Sentimentbestimmung.

 

USD: Der USD ist der Gewinner der Woche. Der Haupttreiber waren die sehr guten NFP´s am Freitagnachmittag. Die NFP´s sind die neu geschaffenen Stellen am Arbeitsmarkt, welche mit 224k deutlich über den Erwartungen von 165k lagen. Selbst die etwas schwächeren Löhne und die leicht höhere Arbeitslosenquote, konnten dem nicht entgegenwirken. Nach der Veröffentlichung der Zahlen, sieht der Markt die Chance auf eine Zinssenkung um 50 Basispunkte, deutlich geringer an. Dies ist sehr positiv. Unsere Einschätzung zum USD: neutral – leicht bullisch

EUR: In dieser Woche gab es erste Informationen, über den Nachfolger von Mario Draghi. Ab Oktober 2019 heißt die neue Präsidentin der EZB Christine Lagarde. Frau Lagarde steht wohl ebenfalls für eine expansive Geldpolitik, weshalb sich der Kurs der EZB nicht allzu schnell ändern sollte. Den EUR freut es nicht. Am Donnerstag wurden die Einzelhandelsumsätze aus dem Euroraum veröffentlicht. Mit -0,3% statt +0,3% und 1,3% statt 1,6% lagen sowohl der monatliche, als auch der jährliche Wert, deutlich unter den Erwartungen. Unsere Einschätzung zum EUR: bärisch

GBP: Herr Carney von der BoE, der Zentralbank, äußerte, dass die Gefahr für einen globalen Handelskrieg und die Wahrscheinlichkeit eines No-Deal Brexit´s gestiegen sind. Dies ist nicht wirklich neu, belastete den GBP dennoch. Unsere Einschätzung zum GBP: bärisch

CAD: Eine starke Währung in dieser Woche, war der CAD. Am Freitag sah es dann kurz nach einem Dämpfer aus, da die neu geschaffenen Stellen mit -2,2k unter den Erwartungen von +10k blieben. Dies war jedoch nicht so schlimm, da die wichtigeren Vollzeitstellen um 24,1k gestiegen waren und nur die Teilzeitstellen um -26,2k abgebaut wurden. Außerdem traf die Arbeitslosenquote mit 5,5% genau die Erwartungen. Unsere Einschätzung zum CAD: leicht bullisch

AUD: Auch in dieser Woche konnte der AUD noch von den positiven Entwicklungen im Handelsstreit profitieren. Am Dienstag hat die australische Zentralbank dann wie erwartet den Leitzins um 0,25%, auf 1,00% gesenkt. Da dies schon im Kurs des AUD eingepreist war, hatte der Zinsentscheid kaum Einfluss. In der darauffolgenden Pressekonferenz von Herr Lowe betonte er nochmal, dass die Zentralbank bereit sei, die Zinsen bei Bedarf nochmals anzupassen. Unsere Einschätzung zum AUD: neutral

NZD: Der NZD war in dieser Woche trotz positiverem Risk On Sentiment schwach. Unter den G8 Währungen zählt er auf Wochenbasis zu den Schwächsten. Unsere Einschätzung zum NZD: bärisch

JPY: Trotz Risk On Sentiment und expansiver Geldpolitik, hat der JPY sich konstant gehalten. Ansonsten war es in dieser Woche ruhig. Unsere Einschätzung zum JPY: neutral

CHF: Der CHF konnte seine Gewinne aus den vorherigen Wochen nicht halten. Aufgrund der Risk On Märkte zählt der CHF zu den Verlierern der G8 Währungen. Unsere Einschätzung zum CHF: leicht bärisch

 

Wichtiger Hinweis: Unsere Einschätzung spiegelt die subjektive Meinung zur fundamentalen Lage der jeweiligen Währung wieder. Es heißt nicht, dass sich der Kurs entsprechend in die antizipierte Richtung bewegt. Korrekturen von 100-200p. sind in jedem übergeordneten Trend normal und müssen einkalkuliert werden. Kein Asset steigt/fällt ewig.

Wichtige Termine:

GBP: BIP + Produktion des Verarbeitenden Gewerbes Mittwoch 10:30 Uhr

CAD: Zinsentscheid + Statement + Bericht zur Geldpolitik Mittwoch 16 Uhr

USD: FOMC Sitzungsprotokoll Mittwoch 20 Uhr

USD Inflationsdaten Donnerstag 14:30 Uhr

USD: Erzeugerpreisindex Freitag 14:30 Uhr

 

Hast du noch keine erprobte Trading Strategie und drehst dich seit Monaten im Kreis?

Dann nutze unser Trader Training und du lernst, mit Newstrading konstante Gewinne zu erzielen.

Aus den jeweiligen Events und News können wir nach einem feststehenden Regelwerk sauber Trades generieren. Du kannst es auch.

Gute Erkenntnisse!

TF Research

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here