Volumen Trading ist nach Markttechnik und Co. der neue Hype unter Retail Tradern. Hier lernst du statistische Auswertungen für den FDAX und Möglichkeiten für eine Trading Strategie kennen.

Nicht falsch verstehen. Es sind nicht nur die privaten Trader. Viele institutionelle Trader nutzen diesen oder einen ähnlichen Ansatz des Volumen Tradings. Deshalb lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Und damit übergebe ich das Wort an Holger.

Ein Gastbeitrag von Holger Breuer.

Volume-Profile im FDAX

In diesem Artikel stelle ich statistische Auswertungen zum Volume-Profile im FDAX vor. Oft wird auf diese Art von Auswertungen hingewiesen, gesehen habe ich diese allerdings noch nirgends.

Deswegen beobachte ich diese Art des Tradings schon längere Zeit, um daraus evtl. einen statistischen Vorteil oder sogar ein profitables Handelssystem ableiten zu können.

Definition Volume-Profile

Das Volume-Profile beschreibt das gehandelte Volumen an einem bestimmten Preis. Üblicherweise wird das Volumen auf der Zeitachse abgetragen, so dass pro Kerze und pro Zeitpunkt ein bestimmter Wert angezeigt wird. Beim Volume-Profile wird die Preisachse genutzt, um pro Preis eine bestimmte gehandelte Kontraktzahl, bspw. im FDAX, zu berechnen. Hierdurch ist zu erkennen, an welchen Marken viel Handelsaktivität und an welchen Marken wenig Handelsaktivität auftritt. Der Punkt mit der größten Handelsaktivität, also dem höchsten Volumen am Tag, wird Point of Control (POC) genannt.

Zudem werden oft zwei weitere Bereiche dargestellt, welche als ValueArea (VA) definiert sind. Innerhalb dieser Spanne werden 70% des Tagesvolumens gehandelt, wenn man die Voreinstellung nimmt. Oberhalb des POC und unterhalb des POC kann die ValueArea-Top (VAT) und die ValueArea-Bottom (VAB) eingezeichnet werden. Ein typischer Chart könnte dann folgendermaßen aussehen:

Volumen Trading DAX

Quelle: NinjaTrader

Statistische Auswertungen zum Volume-Profile

Um ein automatisches Handelssystem oder eine Tradingstrategie aus diesen Daten zu entwickeln, bedarf es einer statistischen Auswertung des Volumens. Erst daran kann erkannt werden, ob die Entwicklung eines Handelssystems überhaupt Sinn ergibt und eine Implementierung sich auch lohnt. Es werden im folgenden die jeweiligen Preislevels des POC, der VAB und der VAT vom letzten Tag herangezogen. Hierbei wird die Lage des Eröffnungskurses des Folgetags zu diesen Werten betrachtet. Der aktuelle Tag kann nicht betrachtet werden, da sich das Volumen über den Tag hinweg entwickelt und sich so POC und ValueArea ständig verschieben, bis diese Werte am Tagesende feststehen. Folgende Punkte (Lagen) des Eröffnungskurses werden betrachtet:

A: Open des Tages > POC, aber Open unterhalb VAT
B: Open des Tages < POC, aber Open überhalb VAB C: Open des Tages > VAT
D: Open des Tages < VAB

Die Auswertungen wurden von 2013-2017 durchgeführt, also über 5 Jahre um eine gewisse Aktualität zu gewährleisten. Auswertungen 10 oder 15 Jahre zurück sind natürlich auch möglich, die Aussagekraft auf den heutigen Markt, aus meiner Erfahrung, allerdings geringer.

Insgesamt wurden 1249 Handelstage betrachtet in denen der POC des Vortages in über 63% der Fälle erreicht, also wieder angelaufen wurde. In knapp 60% wurde die ValueArea-Top erreicht und in etwas über 54% der Tage die VAB. Dies entspricht den Erwartungen, da wir uns in der betrachteten Zeit in einem Aufwärtstrend befunden haben.

Trading Volume Auswertung

Hier nun die beschrieben Fälle A-D und die historischen Wahrscheinlichkeiten dazu. Die Auswertungen wurden mit NinjaTrader erstellt

Quelle: Eigene Berechnungen des Autors

Strategie zum Volume-Profile-Trading

Starke Zahlen, die eine Umsetzung erfordern. Allerdings sind folgende Punkte noch zu beachten und dies macht es auch so schwierig hier einen systematischen Ansatz finden. Die Auswertungen sagen noch nichts über eine mögliche Punktespanne oder den Punkteabstand bei der Eröffnung aus. Oft wird es ähnlich sein, wie auch bei der Gap-Analyse des FDAX, dass die Spannen zu den jeweiligen Leveln recht klein ausfallen. Meistens handelt es sich hier um 1-2 Punkte, die man kaum mit einem automatischen Handelssystem ausnutzen kann. Im manuellen Trading könnten allerdings ein Umkehrmuster oder das Bestätigen einer starken Kerze abgewartet werden, so dass hier ein viel besseres Chance-Risiko-Verhältnis zugrunde liegt.

Fazit und Ausblick

Die vorherigen Ergebnisse zeigen, dass es durchaus interessant ist, die Zahlen zum Volume-Profile und die damit verbundenen Auswertungen für das eigene Trading zu nutzen. Für den diskretionären Trader sind diese Auswertungen bereits sehr hilfreich und können vor ungewollten Verlusten schützen. Ebenso können Gewinnpositionen besser gesteuert werden. Wenn bspw. der Kurs innerhalb der VA eröffnet hat, aber unterhalb des POC und um 16 Uhr im FDAX der Kurs noch nicht zum POC oder zum VAB gelaufen ist, gibt es dafür in den letzten Handelsstunden noch eine 80% Wahrscheinlichkeit.

Automatische Handelsstrategien sind mit diesen Werte noch nicht so einfach zu erstellen. Ich möchte in Teil 2 gerne auf weitere Auswertungen dazu eingehen. Diese können die Uhrzeit mit einbeziehen, Trend-Definitionen, oder auch den Punkteabstand zu den jeweiligen Leveln. Hierdurch soll dann in Teil 3 ein selbst handelndes, voll-automatisches Handelssytem entstehen, um die hier vorgestellten Ergebnisse zum Volume-Profile ausnutzen zu können.

Erfolgreiche Trading Tage
Holger Breuer von HBreuer-Trading

>HBreuer Trading Logo
 

1 KOMMENTAR

  1. Guten Tag,

    sehr schön dass sich jemand statistisch mit dem Volumen Profile und seiner Effizienz beschäftigt.
    Wo finde ich denn den 2. und 3. Teil, oder gibt es noch gar keinen?!
    Liebe Grüße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here