Start Trader Lifestyle Daytrading Erfahrungen: Was dir keiner sagt

Daytrading Erfahrungen: Was dir keiner sagt

Machst du diese 7 heftigen Trading Fehler?

Nutze das kostenlose Trader Training mit Tim Grueger. Es ist ein kostenloses 20-Min-Video, mit wertvollen Tipps & Tricks für erfolgreiches Trading.

Mein Bericht über 6 Jahre Daytrading und womit du zwingend rechnen musst, wenn du daytraden lernen und erfolgreich traden willst.

 

Du interessierst dich also für Daytrading und willst möglichst schnell beginnen? Hast du es dir gut überlegt? Ich weiß, ich kann dich eh nicht aufhalten.

Also nutze ich diesen Beitrag, um dir von meinen Daytrading Erfahrungen zu berichten, die ich in 6 Jahren gesammelt habe.

Ja, man kann mit Daytrading (Multi-)Millionär werden. Ja, Daytrading kann dein Leben komplett verändern.

Doch es wird kein Zuckerschlecken und wenn es nur ein Satz ist, den du dir als Input aus diesem Artikel mitnehmen möchtest, dann bitte diesen hier:

„Daytrading ist ein Werk des Teufels.“

Kurz zu meinem Background:

Ich habe mich seit meinem 18.Lebensjahr unaufhaltsam der Börse Stück für Stück hingegeben! Sowohl beruflich, als auch privat. Da ich heute 29 Jahre alt bin, ist das genau 11 Jahre her.

Ich habe damals bei einem Freund ein Buch von Warren Buffet gesehen und ihn gefragt: „Wer ist das?“

„Der (damals) drittreichste Mensch der Welt mit ca. 60 Mrd Dollar Vermögen, erzielt durch Aktieninvestments!“

An diesem Tag eröffnete sich mir eine ganz neue Welt und der Ansporn, ebenfalls ein erfolgreicher Investor zu werden.

Was mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst war, mit der Motivation zum Erfolg an der Börse wurde gleichzeitig eine weitere Emotion geboren: „Gier“.

Ich eröffnete in wenigen Minuten ein Depot bei einem Onlinebroker und drei Tage später tätigte ich meinen ersten Trade auf eine deutsche Solaraktie. Die Rendite dieses Investments? -100%… Die Firma ging mit dem Ende der Subventionswelle pleite.

Kurz drauf startete meine Bankkaufmannslehre und ich wurde mit der Welt der Optionsscheine vertraut. Da mein Depotkonto nur aus einem dreistelligen Wert bestand, waren die Optionsscheine scheinbar eine gute Möglichkeit, mit wenig Einsatz viel Ertrag zu erwirtschaften. Die Rendite? Keine Ahnung, aber es sind in den Jahren über 5.000 EUR verloren gegangen!

Im Rahmen des Bachelorstudiums „Finance“ bin ich dann auf andere Derivate aufmerksam geworden. Optionen und Futures konnte ich nun konstruieren aber der Handel war ebenfalls unterirdisch.

Nachdem ich nun fast die komplette Produktpalette der Investmentbanken kennengelernt hatte, blieb ich schließlich an CFDs und Daytrading hängen. Was ein Segen. Oder?

 

Daytrading Erfahrungen mit Derivaten – Fluch oder Segen?

Unter dem Titel „Mein erstes Jahr als CFD Trader“ habe ich einen kompletten Beitrag über diese nervenaufreibende Zeit geschrieben.

Ich habe gemerkt, wie schnell Derivate meinen Kontostand verzehnfachen können. Und ebenso vernichten.

Nach diesem ersten Jahr habe ich für mich ein Resümee gezogen und festgestellt, dass ich seit Jahren immer wieder Geld an der Börse und im Derivatehandel verlor. Mal ging es für eine Woche bergauf, aber in Summe hatte ich nicht ein Quartal mit positivem Ausgang.

Wieso war das so?

Obwohl ich jedes Jahr mehrere Bücher über Investments und später auch über Daytrading gelesen hatte und die theoretischen Grundlagen beherrschte, konnte ich einfach nicht nachhaltig erfolgreich traden.

Parallel zu meinen horrenden Verlusten sah ich aber immer wieder Bilder vermeintlich „erfolgreicher Trader“. Auch in diversen Tradingforen berichteten private Trader von ihren Monstertrades und wie toll sie waren.

Ich wollte auch diesen Erfolg und vom Trading leben können. Und ich wollte einen Aston Martin…

Speziell dieser Kontrast animierte mich dazu, immer wieder neue Strategien auszuprobieren und nach ein paar Verlusttrades hintereinander, die Beherrschung zu verlieren. Das wiederum führte zu Trades mit so dermaßen überzogenen Positionsgrößen, die der Markt mir nach wenigen Minuten um die Ohren haute.

Nach 8 Jahren Börsenerfahrung mit konstanten Verlusten, die nun im fünfstelligen Bereich lagen, habe ich dann ein ernstes Wort mit mir selbst gesprochen: „Du musst zwingend etwas ändern! Du hast jetzt eine Familie und finanzielle Verantwortung!“

Als Outcome aus meinem persönlichen Konfliktgespräch resultierte ein Neuanfang. Ich habe mir bei einem CFD Broker ein neues Konto aufgemacht und drei Mentoren gesucht, die meine Einstellung zum Trading nachhaltig beeinflusst haben und definitiv dafür gesorgt haben, dass ich endlich die Kurve gekriegt habe.

Aber viel wichtiger. Ich weiß, wie es den vermeintlichen Super-Trader tatsächlich geht.

 

Was dir keiner über Daytrading sagt [negativ]:

Ich habe nachfolgend fünf wichtige Fakten über Daytrading zusammengetragen.

  1. Niemand kann von heute auf Morgen erfolgreich traden
  2. Die Leute, die mit wenigen Trades Millionäre geworden sind, waren das Geld nach 3 weiteren Trades wieder los (kein Risikomanagement, keine Disziplin, alles verzockt).
  3. Nur die Gewinne werden gezeigt, nie die Verluste
  4. Nur 95% aller privaten Trader sind erfolglos mit Daytrading

Den Fehler, den die meisten Tradinganfänger (und auch noch Fortgeschrittene) machen, ist der Glaube an – und das ewige Suchen nach einer Tradingstrategie, die IMMER Gewinntrades produziert.

Das heißt, sie verstehen nicht, das Verlusttrades zum Trading dazugehören, denn der Markt ist jeden Tag einzigartig! Jede Bewegung ist einmalig.

Zudem meinen Tradinganfänger und die erfolglosen Fortgeschrittenen, dass sie immer im Markt investiert sein müssen. Das ein Tag ohne Trade ein verlorener Tag ist, ist Schwachsinn.

Viele Lehrvideos, Fachbücher und Blogger schreiben leider nur über Themen wie „Wann und wie sollte man handeln“ und „Wann taucht das perfekte Tradingsetup auf“.

Viel wichtiger ist es jedoch, darüber zu schreiben, wann man NICHT traden sollte. Das können aber leider die wenigsten, da es von der Tradingstrategie und den aktuellen Bewegungen im Markt abhängig ist.

Diesen Zustand muss also jeder Trader selbst ermitteln, denn er ist individuell und kann neben der Marktlage auch von der persönlichen Verfassung abhängen.

Was dir keiner über Daytrading sagt [positiv]:

Es gibt natürlich auch positive Eigenschaften im Daytrading.

  1. Daytrading ermöglicht dir finanzielle Unabhängigkeit (Ok, das wusstest du schon)
  2. Eine funktionierende Tradingstrategie ist erlernbar und umsetzbar
  3. Es ist nicht der Monstertrade, der deinen Kontostand verdreifacht, sondern konstante kleine Gewinne, die benötigt werden
  4. Ein positiver Track Record über einen relevanten Zeitraum zieht Investoren förmlich an
  5. Auch kleine Tradingkonten können vernünftig gehandelt werden und für Fremdkapitalgeber interessant sein

Wichtig ist mir an dieser Stelle, dass du dein Mindset professionell aufstellst.

Verabschiede dich vom schnellen Gewinn und entwickle dein Tradingsetup in Ruhe und mit der nötigen Disziplin.

Ein erfolgreiches Tradingkonto und ein zum Tode verurteiltes Tradingkonto siehst du in nachfolgender Abbildung.

 

Daytrading Rendite

 

Du siehst, das beide Konten im Gewinn liegen, aber auch, dass der linke Verlauf wesentlich professioneller ist (weil konstanter und schwankungsärmer).

Diesen Fakt habe ich leider erst sehr spät eingesehen.

Ich habe in Summe 4 Jahre und ca 20.000 EUR „Trading Ausbildungskosten“ gebraucht, um meine Verluste zu minimieren und konstante Gewinne zu erwirtschaften.

Mit diesem Beitrag möchte ich dir helfen,

  1. nicht 4 Jahre zum Erfolg im Trading zu benötigen
  2. nicht 20.000 EUR zu „verlier.. investieren“,

bis es zu konstanten Gewinnen im Trading kommt. Meine Daytrading Erfahrungen sollen dir die Augen öffnen und helfen, bei dubiosen Onlineangeboten vorsichtig und kritisch zu sein.

Kurzum: Wenn du erfolgreicher Trader werden willst, bist du hier genau richtig.

 

Wichtig: Es gibt keine garantierte Gewinnformel im Börsenhandel!

Unser Trading nennt sich diskretionäres Trading, in dem wir auf Basis eines entwickelten Tradingsetups jeden Tag neue Tradingideen generieren und Entscheidungen für oder gegen einen Trade treffen müssen.

Wenn du noch keine Börsenerfahrungen hast, rate ich dir, nicht direkt mit Daytrading sondern mit klassischen Investments erste Erfahrungen zu sammeln.

Wenn du schon weißt, wie man eine Aktie an der Börse handelt und wie sich Kontostände verändern, du aber nun im Daytrading dein Glück versuchen möchtest, mache dir bewusst, dass hier andere Regeln herrschen.

Speziell für Tradinganfänger haben wir kostenlose Trading PDFs konstruiert.


Für Anfänger und fortgeschrittene Trader, die heute noch nicht profitabel handeln, haben wir diverse Ausbildungskonzepte entworfen. Dazu startest du am besten JETZT mit unserem kostenlosen Trader Training:

Zum Trader-training


 

Zudem stehen dir hier auf tradingfreaks.com über 200 Blogartikel zu Verfügung und die Möglichkeit via Telefon mit einem erfahrenen Trader aus unserem Team kommunizieren zu können.

Nutze diese Angebote, wenn du erfolgreiches Daytrading betreiben möchtest.

Dabei wünsche ich dir viel Erfolg!

Tim Grueger

Tim Grueger Tradingfreaks

 

 

 

 

Tim Grueger
Tim ist CEO & Trader bei tradingfreaks.com. Er ist Bachelor of Science (Finance) und hat für zwei große Banken gearbeitet. Tim handelt hauptsächlich das Forex Newstrading, so wie diverse Hedgefunds und Investmentbanken. Du kannst seine Strategie im kostenlosen Webinar sowie im Top Trader Programm einsehen und erlernen. Tim empfiehlt diesen FX- und CFD-Broker. <<<<<<Hier geht es zu Tim´s Trading Story.:>>>>>> Hier geht es zu Tim´s Youtube Videos.:

5 KOMMENTARE

  1. Ich habe anders angefangen. Da ich meinen handwerklichen Beruf gerne ausübe, davon aber (mit Familie) seit Jahrzehnten keine Fernreise mehr möglich war und ich für 15.000 Euro Anlage 6 € Zinsen nach einem Jahr bekommen habe, ist in mir der Entschluss gereift, mal etwas anderes zu probieren.
    Da ich ja berufstätig bin, kann ich auch nicht den ganzen Tag vor dem Rechner zubringen. Zudem habe ich festgestellt, dass Funamentalanalyse der Kursentwicklung eher hinterher läuft, sodass eine Voraussage auf renditeträchtige Trades nur schlecht bis unmöglich sind. Daraufhin habe ich mich mit technischer Analyse und Candlecharts auseinander gesetzt. Monatelange Testsetups mit Expert Advisors am Forexmarkt waren daraufhin meine Freizeitbeschäftigung.
    Nachdem ich mit der Performance zufrieden war, war ich mir sicher, dass dies die richtige Form ist, um an dem Milliardenumsatzmarkt meine ‚Nische‘ zu finden. Ich habe viele EAs ausprobiert und nun einen gefunden, der zum einen ein hervorragendes Risiko- und Finanzmanagment hat und moderate Gewinne erwirtschaftet. Davon kann ich nicht leben, aber es ist ein schönes ‚Zubrot‘ und wenn es so weiter läuft, werde ich nicht bis 67 in der Fabrikhalle schuften müssen.
    Das ist mein Plan und so wie es aussieht, werde ich bis 2025 (mit 55) dann dem ’normalen‘ Leben eines Arbeiters adieu sagen können. Insbesondere ohne mentale Probleme, der Robot fährt seine Strategie. Eisern und völlig emotionslos. Auch er fährt Verlusttrades ein, aber nur sehr selten und mit so geringem Verlust, dass der Gewinn bei weitem überwiegt.
    Ich gebe hier keine Hinweise, welche EAs ich benutze, da ich den Vorwurf der Schleichwerbung vermeiden will. Allerdings will ich zumindest noch einen Hinweis geben, welchen Brokern man sein Vertrauen schenken sollte: diejenigen die eine BaFin und FCA Zulassung bekommen haben sind unbedenklich. Zudem sollte man noch darauf achten, dass der Support gut, aber nicht aufdringlich ist. Schulungsvideos zum MetaTrader und (kostenlose) Workshops sollten auch im Programm enthalten sein. Ich habe eine Telefonnummer meines persönlichen Beraters, den ich jederzeit anrufen kann – ausser am Wochenende, wenn die Börse zu hat. Soviel Engagement für einen Kleintrader hätte ich nicht erwartet…
    Aber anscheinend habe ich mich nicht zu blöd angestellt, Neid und Gier sind mir (glücklicherweise) fremd. Wenn es mal nicht so gut lief, war es halt ein schlechter Tag mit nur minimalem Gewinn, dafür läuft es dann eigentlich am nächsten Tag wieder besser. Schlechte Phasen hatte ich bisher noch nicht.
    Drückt mir die Daumen, dass es so beibt

  2. Lieber Tim,

    Respekt, zuzugeben dass man in den ersten Jahren nur Geld verbrannt hat ist mutig, Niemand gibt das gerne zu. Auch die Abläufe passen – Lehrphase mit Lehrgeld….. Wir traden machen aber keine grossen Verluste mehr – verdienen aber auch nix. Scheiss drauf. Danach gibts dann endlich die ersten positiven Ergebnisse und … wird fortgesetzt .

    Gruss,
    Andy

  3. Lieber Tim, das hast Du sehr treffend zusammengefasst, vor allem zum Thema „was Dir niemand über Daytrading“ sagt – ich bin komplett bei Dir und stimme Dir zu, mit dem, was Du schreibst. Man sollte nicht auf einen Glückstreffer warten und auch nicht auf die Strategie zum Reich werden warten, sondern mit vielen kleinen Trades den Erfolg aufbauen. Dabei ist es auch immer wichtig, dass man sich einen guten Überblick verschafft und nicht blind irgendeiner Strategie hinterherläuft. Denn jeder Trade ist doch wiederum individuell zu betrachten. In diesem Sinne: weiterhin viel Erfolg!

    Liebe Grüße

  4. Hallo Tim,

    eine guter Beitrag, er hat mir sehr geholfen. Ich finde es auch sehr wichtig, dass man nicht gleich blind los legt. Sondern sich vorher gut informiert, so das man auch weiß was man beim Trading zu beachten hat. Man kann z.B. Bücher lesen um sich entsprechendes Wissen anzueignen. Ich glaube das jeder es schaffen kann erfolgreich zu werden, allerdings vergessen viele das doch auch etwas Arbeit dazu gehört. Ich finde es gut das du mit deinem Beitrag den Leuten dabei hilfst.

    Liebe Grüße
    Adrian

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here