Start Trading Fachwissen Pivot Punkte traden: Erklärung und Strategie

Pivot Punkte traden: Erklärung und Strategie

Machst du diese 7 heftigen Trading Fehler?

Nutze das kostenlose Trader Training mit Tim Grueger. Es ist ein kostenloses 20-Min-Video, mit wertvollen Tipps & Tricks für erfolgreiches Trading.

Trader nutzen Pivot Punkte als Orientierung für Ein- und Ausstiege oder als Grundlage für Ihre Handelsstrategie. Was die Pivot Punkte ausmacht und wie du sie nutzt, erfährst du hier.

In dem heutigen Beitrag habe ich mich einmal mit Pivot Punkten (auch „Pivot Points“), einer Hilfe für den technischen Handel, auseinandergesetzt. Vor allem für den Intraday-Handel kann man die Pivot Punkte gut nutzen.

Die Pivot Punkte werden sowohl von privaten als auch institutionellen Tradern gerne verwendet, wodurch diese Marken natürlich von vielen Marktteilnehmern beobachtet werden und sich dadurch an diesen Punkten gute Chancen für Kursgewinne ergeben.

Beginne wollen wir aber erst einmal mit den Grundlagen und n kleinen Erläuterung dazu, was diese Punkte überhaupt sind und wie sie berechnet werden, bevor wir uns anschauen wie das ganze dann im Chart aussieht und wie sich Signale dadurch ergeben.

Ursprünglich kommen diese Punkte aus einer Zeit, in welcher noch nicht Computer die ganzen Berechnungen von heute übernehmen konnten und man sich auf relativ einfache Weise per Hand, ohne eine große Menge an Daten, Zonen zur Orientierung für den Handelstag berechnen wollte.

Und wenn eine so relativ alte Methode bis heute trotz der ganzen Möglichkeiten die Computer heutzutage haben, überlebt hat, scheint man ihr ja doch Bedeutung beizumessen.

Jetzt Newstrading Webinar ansehen

 

Pivot Punkte: Grundlagen

Pivot Punkte sind horizontale Unterstützungs- bzw. Widerstandslinien im Chart. Dabei gibt es einmal den sogenannten Haupt-Pivot-Punkt und zusätzlich noch jeweils zwei (manche Programme nutzen auch drei) Unterstützungs- und Widerstandslinien.

Die Unterstützungslinien sind im Chart als S1 und S2 eingezeichnet. Die Abkürzung „S“ steht für „Support“, dt. Unterstützung.

Die Widerstandslinien sind im Chart als R1 und R2 eingezeichnet. Die Abkürzung „R“ steht für Resistance, dt. Widerstand.

Diese Punkte markieren einen Wendepunkt, in welchem das technische Sentiment von bullish zu bearish wechselt, bzw. umgekehrt.

Auch kann man die Punkte nutzen, um mit einem Blick eine grobe Einschätzung der aktuellen Marktlage zu erhalten. Dabei deutet ein Kurs oberhalb des Haupt-Pivot-Punktes darauf hin, dass das aktuelle Sentiment eher bullish ist. Wenn der aktuelle Kurs sich unterhalb des Haupt-Pivot-Punktes befindet, so ist die Tendenz eher bearish.

Bricht der Basiswert durch den Pivot Punkt nach oben aus, so interpretiert man dies als ein bullishes Signal, wenn er nach unten durch den Pivot Punkt ausbricht, wird dies genau umgekehrt gewertet und als bearishes Signal interpretiert.

Die oben genannten Unterstützungs- und Widerstandslinien (S1, S2, R1 und R2) können zum Beispiel dafür verwendet werden, sich vor einem Trade Marken für die Stop Loss bzw. Take Profit Platzierung herauszusuchen.

Für die im nächsten Abschnitt dargestellte Berechnung dieser Punkte und Zonen werden immer die Daten des vorherigen Handelstages benötigt.

 

Berechnung der Haupt Pivot Punkte und Unterstützungen/Widerstände

 

Die folgenden Formeln zeigen dir, wie die einzelnen Punkte berechnet werden.

Pivot Punkte

Als nächstes schauen wir uns eine Berechnung für den DAX an, um Theorie und Praxis besser verbinden zu können.

 

Beispiele mit Berechnung

Im nachfolgenden Beispiel wird eine Berechnung der Pivot Points für den DAX, Montag den 23.10.2017, erstellt.

Pivot Punkt für den nächsten Börsentag. Letzter Börsentag Freitag 20.10.2017 (auf diesen beziehen sich die unteren Berechnungen). Es ist auch möglich sich die Punkte von einem Chart-Programm einzeichnen zu lassen.

Ich bin persönlich nur ein Freund davon, dass man selber auch genau weiß was dort berechnet wird, wie die eingezeichneten Linien überhaupt zustande gekommen sind und man nicht blind auf die dortigen Einzeichnungen vertraut.

Egal welche Linie, Indikator, Oszillator man für sein Trading verwendet, man muss immer wissen was sich dahinter verbirgt und wie diese Linien, Werte etc. berechnet wurden. Denn jeder kann Fehler machen, auch ein Computer!

Höchster Vortageskurs (20.10.2017) = 13.064 Punkte

Niedrigster Vortageskurs (20.10.2017) = 12.956 Punkte

Schlusskurs (20.10.2017) = 12.989 Punkte

 

Pivot Punkt DAX = (13.064 + 12.956 + 12.989) / 3 = 13.003 Punkte

 

R1 = 13.003 * 2 – 12.956 = 13.050 Punkte

R2 = 13.003 + 13.064 – 12.956 = 13.111 Punkte

 

S1 = 13.003 * 2 – 13.064 = 12.942 Punkte

S2 = 13.003 – 13.064 + 12.956 = 12.895 Punkte

 

Und wie wir im unten beigefügten Chart sehen, sind dies auch genau die Marken, die vom Programm eingezeichnet werden. Die genauen Werte der jeweiligen Linie sind jeweils rechts am Rand in einem gelben Kasten dargestellt.

Legende zum Chart:

Blaue Linie = Haupt-Pivot-Punkt

Grüne Linien = Resistance Zonen (Widerstände)

Rote Linien = Support Zonen (Unterstützungen)

Gelbe Linien = Tageshoch und Tagestief

Weiße Linie = Schlusskurs

Pivot Points Linien

Quelle: Finanzen.net

An dem oberen Beispiel im Dax kann man auch gut im Chart erkennen, wie das untere Resistance Level (R1) gut als Widerstand gedient hat. Der Kurs kam zwar kurz über das Level drüber, konnte aber nicht über diesem schließen und anschließend ging es wieder in die andere Richtung.

Bei dem oberen, auch eingekreisten, Support Level (S1) erkennt man aber auch gut, dass es sich auch bei dieser Hilfe um keine 100% verlässliche Handelsunterstützung handelt. Der Kurs kommt zwar auch an diesem Level immer mal wieder kurz zu stoppen, kann im Anschluss aber doch immer mal für ein, zwei Kerzen (wir betrachten hier den 10-Minuten-Chart für die einfachere Darstellung der Tageshoch- Tiefpunkte) „durchbrechen“ kann.

Hier empfiehlt es sich in eine höhere Zeiteinheit (ab H1, also eine Kerze = eine Stunde) zu wechseln.

Wenn ich diese Linien eingezeichnet habe, ist es mir ja auch sofort möglich einen Blick auf den vergangenen Chart zu werfen und zu überprüfen, ob die Punkte in der Vergangenheit bei diesem Basiswert gut funktioniert haben.

Erweiterungen

Einige Trader benutzen zusätzlich noch sogenannte Mid-Pivots, welche genau in der Mitte der jeweiligen Pivot Punkte und R/S-Marken liegen.

Der Mid-Pivot der zwischen dem S1 und S2 Level liegt wird dabei als M1,

der Mid-Pivot zwischen S1 und dem Haupt-Pivot-Punkt als M2,

der Mid-Pivot zwischen dem ersten Widerstandslevel R1 und dem Haupt-Pivot-Punkt als M3

und abschließend der Mid-Pivot zwischen den beiden Widerständen R1 und R2 als M4, bezeichnet.

Die insgesamt vier Mid-Pivots Punkte werden dabei wie folgt berechnet:

 

Pivot Punkte Midpoints

 

 

Natürlich beschränkt sich dieses Hilfsmittel nicht nur auf den DAX bzw. Indizes, sondern kann natürlich auch für den Forexhandel und einzelne Aktien verwendet werden.

Kommen wir nun noch einmal abschließend zu einer kurzen Zusammenfassung und den Interpretationsmöglichkeiten.

 

Deutung/Interpretation der Pivot Punkte

Nachdem ich dir die einzelnen Berechnungen und anhand des DAX Beispiels die Praxisnähe gezeigt habe, findest du hier noch eine kurze Zusammenfassung in Stichpunkten.

  • Eher Tendenz Long, wenn Kurs oberhalb des Haupt-Pivot-Punktes
  • Eher Tendenz Short, wenn Kurs unterhalb des Haupt-Pivot-Punktes
  • Kann genutzt werden zur Platzierung von SL und TP
  • SL z.B. unterhalb der S-Zonen
  • TP z.B. an den bzw. knapp unterhalb der R-Zonen
  • Aber auch für die Eröffnung von Short- bzw. Longpositionen sobald eines der R- bzw. S-Level nachhaltig durchbrochen wird.
  • Am besten in höheren Zeiteinheiten verwenden
  • Vorher überprüfen, ob bei dem gewählten Basiswert und der Zeiteinheit die Punkte und Linien gut funktioniert haben.
  • Ein Nachteil der Punkte der immer bedacht werden sollte ist, dass die verschiedenen Broker die Basiswerte unterschiedlich abrechnen und dadurch unterschiedliche Tagesschlusskurse entstehen können.

 

Wichtig: Mit Pivot Points alleine wirst du keine erfolgreiche Strategie aufbauen können. In unserem kostenlosen Videotraining zeigen wir dir eine bewährte Newstrading Strategie, die du sofort umsetzen kannst (auch nebenberuflich). Jetzt anschauen:

Jetzt Newstrading Webinar ansehen
 

Gute Erkenntisse!

Andi

 

 

Andreas
Andreas ist gelernter Bankkaufmann und Analyst bei Tradingfreaks. Seine mikroökonomischen und makroökonomischen Fähigkeiten sind goldwert für Trader und Investoren! Er handelt mit Aktien, CFDs und ETFs. Dabei wird eine Strategie bestehend aus "Buy and Hold" und Aktien-Daytrading auf News-Basis verfolgt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here