Diese Anleitung zeigt dir, wie du LOT, Pips sowie Hebel für deine Positionen im Forextrading einfach ermittelst und welche unterschiedlichen Hebel es gibt.

 
 
Der Forexhandel erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Wusstest du, dass sich der durchschnittliche Umsatz im Devisenhandel von 1995 bis 2016 mehr als vervierfacht hat?

In der nachfolgenden Statistik siehst du die genaue Entwicklung des durchschnittlichen Umsatzes pro Handelstag am weltweiten Devisenmarkt im Zeitraum von 1995 bis 2016.

Dargestellt wird der Durchschnittswert der täglichen Devisenumsätze für den April des jeweiligen Jahres. Der Devisenmarkt (Forexmarkt) ist der ökonomische Ort, an dem Devisenangebot und Devisennachfrage aufeinander treffen und zum ausgehandelten Devisenkurs getauscht werden.
 
 
Entwicklung Devisenhandel Umsatz Forex Statistik

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/239512/umfrage/umsaetze-pro-handelstag-am-weltweiten-devisenmarkt/
 

Nun sind es nicht wir Trader, die für den gewaltigen Umsatz sorgen, sondern vornehmlich international tätige Konzerne, die die Devisen für die tägliche Abwicklung der Handelsgeschäfte brauchen. Des Weiteren sind es auch Zentral- und Investmentbanken, die das Handelsvolumen beeinflussen.

Die Transaktionen werden, anders als im Aktien- oder Optionshandel, nicht an einer zentralen Börse abgewickelt, sondern vornehmlich am Interbankenmarkt.

Um eine Transaktion abwickeln zu können, muss es mindestens zwei Vertragspartner geben, einen Käufer und einen Verkäufer. Die Abwicklung erfolgt in der Regel über Banken und Broker.
 
 

Was ist ein LOT?

 
LOT bezeichnet die Handelseinheit im Forexhandel und repräsentiert die Kontraktgröße.

1 LOT entspricht dabei einem Volumen von 100.000 Geldeinheiten. Dabei wird immer in der Währung des erstgenannten Landes bzw Wirtschaftsraumes abgerechnet.

Beispiel: Betrachten wir den EUR/USD, dann bedeutet 1 LOT = ein Handelsvolumen von 100.000 EUR.

Für Banken und global agierende Konzerne sind solche Größenordnungen nicht der Rede wert, für uns private Trader ist ein LOT je nach Handelssetup schon beachtlich.

Zum Ende des 20. Jahrhunderts war das Forextrading deshalb nur Banken und Großinvestoren vorbehalten.

Zudem wurde erst ab 1971 das Bretton Woods abkommen aufgegeben, sodass die Währungen nicht mehr an den Goldpreis gekoppelt waren, sondern über Angebot und Nachfrage bepreist wurden.

In den 1990ern kam es mit der Entstehung und Verbreitung des Internets zu einer Öffnung des Forexhandels für Privatkunden.

Mit der Zeit haben Broker das lukrative Privatkundengeschäft für sich entdeckt und die LOT Einheiten heruntergebrochen.

So ist es heute möglich, nicht nur die Standard-Lots zu handeln, sondern auch Mini- und Mikro-Lots. Damit haben private Trader die Möglichkeit, mit geringem Startkapital in die Welt des Forexhandels einzutauchen.

Hier findest du noch einmal die heute üblichen LOT-Einheiten:
 

  • 1 LOT (Standard) = 100.000 EUR Handelsvolumen
  • 0,1 LOT (Mini) = 10.000 EUR Handelsvolumen
  • 0,01 LOT (Mikro) = 1.000 EUR Handelsvolumen

 
 
Das bedeutet also, dass ich mit 0,1 LOT im Forextrading 10.000 EUR bewege (sofern ich ein Währungspaar handel, in dem der EUR enthalten ist, z.B. EUR/USD, EUR/GBP etc.

Muss ich die 10.000 EUR dafür auf dem Konto haben?

Nein, denn im CFD- und Forexhandel wird vom Broker bei jedem Trade lediglich eine Sicherheitsmargin verlangt.

Liegt diese bei 1% des Handelsvolumens, dann habe ich bei 0,1 LOT eine Sicherheitsmargin von 100 EUR hinterlegt. Der Broker „blockt“ diesen Betrag vom eingezahlten Tradingkapital für die Dauer des Trades.

Die Differenz (9.900 EUR) zu den gehandelten 10.000 EUR kommen vom Broker. Dafür können gegebenenfalls Finanzierungskosten anfallen.

Über die Sicherheitsmargin wird ebenfalls der Hebel bestimmt.
 
 

Wie bestimme ich den Hebel im Forex Trading?

 
Der Hebel kennzeichnet den Kehrwert zur gerade erläuterten Sicherheitsmargin. Bleiben wir zum Verständnis beim oben genannten Beispiel. Dort haben wir 1% des Handelsvolumens, also 100 EUR Margin hinterlegt.

Durch den geringen Eigenkapitalanteil kommt es zur Hebelwirkung. Ich kann also mit einem Bruchteil meines Kapitals große Volumen handeln.

Das kann meine Rendite mit einem Trade verhundertfachen. Doch auch das Risiko ist dementsprechend groß, wenn mein Trade in die falsche Richtung läuft.

Speziell Tradinganfänger wählen oft einen zu großen Hebel in Bezug auf das vorhandene Startkapital und sind somit nach wenigen Trades pleite.
 
Unterschieden wird zwischen dem Produkthebel und dem Positionshebel.
 
Der Produkthebel ist genau das, was wir eben erläutert haben. Also die vom Broker geforderte Margin im Verhältnis zum Kapital.

Um den Hebel für einen Trade zu bestimmen (Positionshebel), müssen wir das vorhandene Kapital und die LOT-Größe betrachten.

 

  1. Mein Kapital beträgt 2.000 EUR und ich trade 0,1 LOT. Wir wissen, dass ich somit 10.000 EUR bewege. In Bezug auf mein Kontokapital habe ich für diese Position einen Hebel von 1:5.
  2. Mein Kapital beträgt 5.000 EUR und ich trade 1 LOT. Das Handelsvolumen liegt also bei 100.000 EUR und der Hebel demnach bei 1:20.

 
Zur Veranschaulichung habe ich hier noch eine Tabelle angefertigt, die dir einen schnellen Überblick über einzelne Positionshebel gibt. Selbstverständlich kann ich den Hebel für jeden Betrag ausrechnen und auch (abhängig vom Broker) verschiedenste LOTs wählen.
 
 

Kontokapital

LOT

1.000 5.000 20.000 50.000 100.000 300.000
0,01 1,00

0,20

0,05

0,02

0,01

0,003

0,1

10

2

0,5

0,2

0,1

0,03

0,5

50

10

2,5

1

0,5

0,17

1

100

20

5

2

1

0,3

2

200

40

10

4

2

0,67

5

500

100

25

10

5

1,67

 
 
Damit sollte klar geworden sein, in welchem Verhältnis LOT und Kontokapital zueinander stehen und wie daraus der Positionshebel berechnet wird.

Abschließend schauen wir uns noch den im Forexhandel üblichen Begriff „Pip“ an.
 
 

Was ist ein Pip im Forextrading?

 
Mit einem Pip wird eine Veränderung im Preis des Währungspaares bezeichnet. Dabei handelt es sich um die Veränderung der vierten Nachkommastelle in den Major-Währungspaaren.

Nehmen wir beispielhaft an, dass der EUR/USD sich von 1,0607 auf 1,0608 verändert. Dann hat sich der Kurs um 1 Pip verändert. Genau genommen wäre der EUR gegenüber um 1 Pip „stärker“ geworden.

Wir müssen im Forexhandel jedoch eine Ausnahme berücksichtigen. Der ebenfalls gerne gehandelte japanische Yen (JPY) steht gegenüber den anderen Leitwährungen wie EUR, USD, GBP, usw. in einem sehr hohen Kurs.

Deshalb wird bei den Yen-Paaren nicht die vierte Nachkommastelle sondern die Veränderung der zweiten Nachkommastelle als Pip bezeichnet.

Auf Basis der gängigen LOT-Einheiten kannst du dir bereits ausrechnen, dass jede Kursänderung um ein oder zwei Pips bereits große Auswirkungen im Konto des Traders haben kann. Besonders bei einem hohen Positionshebel.

Abschließend nocheinmal der Hinweis, dass der Hebel ein mächtiges Instrument für einen Trader ist und nur die wenigsten eine saubere Berechnung und disziplinerte Anwendung vornehmen können.

Leider gibt es immer noch Broker, die exorbitante Hebel von 1:200 und mehr anbieten. Einer der größten Tradingfehler ist die gnadenlose Überhebelung, die besonders Anfänger zu spüren bekommen.

Lass dir gesagt sein, dass ein Profitrader niemals einen hohen Hebel wählen wird. Die meisten unter ihnen wählen einen Hebel im Forextrading, der unter 1:20 liegt.

Denke immer daran, dass es im Trading nicht darum geht, mit einem Monstertrade reich zu werden, sondern dass ein Tradingsystem geschaffen wird, dass konstante (kleine) Profite erwirtschaftet.

Um das zu erreichen haben wir dir hier auf tradingfreaks.com eine Menge Hilfsmittel bereitgestellt.

 
 
 

[ABTM id=4911]

 
 

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here